Zum Inhalt springen
Wir halten zusammen Foto: SPD.de

2. Juli 2020: Erste Ortsvereinssitzung seit der Corona-Pause

Heute fand unsere erste Ortsvereinssitzung als Präsenzveranstaltung seit der Corona-Unterbrechung statt. Mit ausreichend Abstand und guter Belüftung gab es viel zu besprechen.

Zugegeben, Corona-Pause ist nicht das richtige Wort. Während der letzten Wochen war unsere Ortsverensarbeit jedoch auf das Abhalten von Telefonkonferenzen beschränkt. Unsere letzte Sitzung, bei der der Vorstand in persona zusammenkam, liegt nun schon einige Monate zurück, Anfang Februar hatten wir uns das letzte Mal gesehen. Doch nun soll es wieder losgehen, selbstverständlich unter Einhaltung aller Abstandsregeln.

Getroffen haben wir uns heute in der Seniorenbegegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt in der Gottfried-Keller-Straße. Es waren weniger als zehn Personen anwesend, die Abstandsregel wurde permanent eingehalten und der Raum, in dem unsere Sitzung stattfand war permanent belüftet durch die Vordertür und einem großen Fenster an der Rückseite des Raums.

Langsam aber sicher fährt das öffentliche Leben wieder hoch und es gibt eine Fülle an aktuellen Themen, die diskutiert werden wollen. Außerdem stehen nächstes Jahr Wahlen an, so dass die ersten Planungen hierzu besprochen wurden.

Zunächst ging es um aktuelle politische Themen. Heute Vormittag wurde im deutschen Bundestag die Grundrente beschlossen, mit der wir 1,3 Millionen Rentnerinnen und Rentner finanziell besser stellen. Dies ist ein Zeichen des Respekts und der Anerkennung für die Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben. Es wahr ein jahrelanges, zähes Ringen, doch schlussendlich konnten wir uns gegen die Union durchsetzen. Auch die Situation in den Schlachtereibetrieben, der weitere Umgang mit Corona und die Verabschiedung des Kohleausstiegs waren Themen, zu denen angeregt diskutiert wurde.

Fester Bestandteil jeder Ortsvereinssitzung sind die Berichte aus den Gremien, sowohl innerparteilich als auch bezogen auf unsere MandatsträgerInnen in den Kommunalparlamenten. Aktuell gibt es auf der Stadtebene einen Konflikt um die Besetzung der Position des Baudezernenten. Der von der SPD vorgeschlagene Kandidat Christian Mews zog seine Kandidatur zurück, nachdem der Oberbürgermeister Belit Onay signalisierte, dass er diese Position nicht mit unserem Kandidaten besetzen wolle. Was dies für die Stadtpolitik und für das Ampelbündnis bedeutet, werden die kommenden Tage und Wochen zeigen. Des weiteren plant der SPD-Stadtverbandsvorstand zusammen mit dem Stadtverbandsbeirat die Durchführung einer Klausur, bei der die vergangene Oberbürgermeisterwahl analysiert und die anstehenden Wahlen vorbereitet werden sollen.

Wir haben heute Andreas Pieper kommissarisch zum Kassierer gewählt, nachdem Albrecht Glocke dieses Amt aus gesundheitlichen Gründen abgegeben hat. Wir wünschen Albrecht eine gute und schnelle Genesung.

Unser nächster Termin wird die Klausur unseres Ortsvereinsvorstands sein. Diese hätte eigentlich schon im Frühjahr stattfinden sollen, konnte aber aufgrund der aktuellen Situation um Corona nicht stattfinden. Nun holen wir das nach und treffen uns am 14. August, um unsere weiteren Aktivitäten zu planen.

OV-Sitzung am 2.7.2020 Foto: SPD List-Nord

Vorherige Meldung: Neues aus der Stadtratsfraktion (20/2020)

Nächste Meldung: Neues aus der Stadtratsfraktion (21/2020)

Alle Meldungen