Zum Inhalt springen
Ralf-Hagen Ferner und Peggy Keller

28. Juni 2011: Gemeinschaftliches Wohnen im Alter

Herr Ralf-Hagen Ferner, der Mitbegründer des Wohnprojekts „Gilde-Carré“ in Linden hat auf Einladung der Ortsvereine List-Süd und List-Nord über die Erfahrungen aus diesem Projekt berichtet.
Ungefähr 30 Personen folgten der Einladung ins AWO Heim-Freundschaft und hörten sich sehr gespannt den Erfahrungsbericht von Hagen Ferner an.

Interessant waren hierbei zwei Zahlen: 41% der 55jährigen in der List leben alleine und im gesamten Stadtgebiet leben mehr als 66% der über 80jährigen in Einpersonenhaushalten.
Gemeinschaftliches Wohnen bedeutet „Zusammenleben in gemeinsamer Verbundenheit“, bei Erhaltung der individuellen Selbstständigkeit. Wenn die Angehörigen nicht mehr im engeren Umfeld leben und auch die Freunde nicht mehr so mobil sind, kommt es zwangsläufig zu Vereinsamung.
Deshalb haben sich die 15 Mitglieder des Wohnprojekts „Gilde-Carré“ schon frühzeitig getroffen und über 5 Jahre das Wohnprojekt geplant. Alle haben eigene Wohnungen und das „Herzstück“ ist der Gemeinschaftsraum, in dem einmal wöchentlich gemeinsam gekocht wird. Auch sonstige Aktivitäten können in dem Raum oder als Gruppenausflug wahrgenommen werden. Grundlage des Zusammenlebens ist ein Gesellschaftervertrag. Die Wohnungen haben eine Größe von 55m² bis 85 m² und haben 2 bzw. 3 Zimmer. Der Quadratmeterpreis beträgt 7,41 €. In der anschließenden Diskussion gab es zustimmende Kommentare, aber auch kritische Fragen. Herr Ferner hat sehr offen und persönlich geantwortet und auch Konfliktsituationen beschrieben, mit denen man bei einem solchen Projekt rechnen muss.
Es gibt auch noch andere Möglichkeiten, wie z.B. Senioren-Wohngemeinschaften (WGs) oder Mehrgenerationenhäuser oder man lässt sich durch eine entsprechende Wohnberatung seine Wohnung barrierefrei umbauen, um dann so lange wie möglich in den gewohnten vier Wänden zu leben.
Man sollte frühzeitig überlegen, wie man selbstbestimmt das Älterwerden gestaltet. Dafür war der Abend eine gelungene Anregung!

Ralf-Hagen Ferner und Peggy Keller
Ralf-Hagen Ferner und Peggy Keller
Ralf-Hagen Ferner und Peggy Keller mit einem Besucher in abschließender Diskussion
Ralf-Hagen Ferner und Peggy Keller mit einem Besucher in abschließender Diskussion

Vorherige Meldung: Neue Hortplätze für die List!

Nächste Meldung: Großer Auftakt zum 482. Schützenfest: Tausende marschieren mit - 100.000 feiern sich warm

Alle Meldungen